"Klimawandel – Geschichten von morgen
Symposium und Auftakt zur neuen interdisziplinären Veranstaltungsreihe

Sa 18. Mai 2019
Beginn: 19.00 Uhr
Ausstellungseröffnung & Einführung

So 19. Mai 2019
10 bis 16 Uhr
Vorträge und Diskussion


Als Eintritt bitten wir um einen angemessenen Beitrag nach Ihren Möglichkeiten in unsere Spendenbox am Eingang.

Anfahrt: Ein Einfahren oder Parken auf dem Gelände der Walkmühle ist aufgrund der Sanierungsbaustelle nicht möglich. Bitte nutzen Sie aus diesem und weiteren guten Gründen das Fahrrad oder den öffentlichen Nahverkehr: Buslinie 3 (Haltestelle Bornhofenweg) oder Buslinie 6 (Haltestelle Nordfriedhof).


Unser Frühjahrs-Programm 2019
hier zum Download
:












»Klima 2050« ist eine neue interdisziplinäre Veranstaltungsreihe des Künstlerverein Walkmühle, die sich in loser Folge künstlerisch, wissenschaftlich und aktiv mit dem Thema des Klimawandels befassen wird.

Der menschengemachte Klimawandel findet statt. Über seine Auswirkungen streiten Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Der Kohleausstieg, der Dürresommer 2018, das Artensterben, die kritischen Befunde zur Luftverschmutzung, der nicht enden wollende Dieselskandal und nicht zuletzt die vielen Schülerinnen und Schüler, die mit der Initiative Fridays for Future für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen: die Debatten um das Klima sind weltweit präsent, zuweilen jedoch sehr widersprüchlich.

Das Symposium versucht, unter Einbeziehung der aktuellen Forschung, die komplexen Hintergründe zu beleuchten. Dafür machen wir eine Zeitreise in die Zukunft und berichten über Klimafolgen und -schäden in Deutschland, wie sie 2050 zu erwarten sind, wenn die Erderwärmung weiter ansteigt. Wir gehen der Frage nach, welche Szenarien für eine Welt in 30 Jahren vorstellbar sind, um gemeinsam zu überlegen, ob nicht unser Verhältnis zu den natürlichen Lebensgrundlagen neu gestaltet werden muss.

Zu diesem Zweck lädt der Künstlerverein Walkmühle Künstler, Schriftsteller, Wissenschaftler und Akteure aus den relevanten Disziplinen zur Auseinandersetzung mit der Thematik ein. Die Reihe zeigt künstlerische Positionen, die das Thema auf eigenständige Art reflektieren. Sie beleuchtet das Thema in Form einer szenischen Lesung. Und darüber hinaus stellen Wissenschaftler*innen Szenarien und Prognosen der Klimaforschung für das Jahr 2050 vor und beleuchten ihre gesellschaftlichen und politischen Auswirkungen. Die Reihe stellt dabei auch die Frage, welchen Beitrag Kunst, Film und Literatur leisten kann, um die Umsetzung der von wissenschaftlichen Erkenntnissen belegten notwendigen Veränderungen im Umgang mit klimarelevantem Verhalten herbeizuführen.

Die Veranstaltung knüpft inhaltlich an die beiden Schwerpunktausstellungen »Naturliebe – erneuerbare Haltungen« (2017) und »Die Kunst der Natur ist die Natur der Kunst« (2010) an, und setzt damit die Themenausstellungen des Künstlerverein Walkmühle mit Bezug auf den Umgang mit Natur im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen fort.




M I T W I R K E N D E :

Unter den Referent*innen und Künstler*innen sind: (in alphabetischer Reihenfolge)


• Eva Freundorfer, Projektreferentin bei klimafakten.de

• Fridays for Future Aktivist*innen aus Wiesbaden

• Prof. Erica von Moeller, Professorin an der Bergischen Univer-
sität Wuppertal (Design audiovisueller Medien und Public Inte-
rest Design)

• Sönke Lars Neuwöhner, Drehbuchautor aus Berlin (»Wolfs-
land«, »Morgen hör ich auf«, »Fräulein Stinnes« u.a.); Lesung
der neuen Serie »Nachrichten von morgen«

• Sven Holly Nullmeyer, (Science-Fiction) Autor und Musiker aus
Berlin, veröffentlicht auch unter dem Pseudonym Travis Elling

• Jens Rausch, Künstler aus Hamburg: Schmelzwasserarbeiten

• Prof. Dr. Philipp Schepelmann von der Bergischen Universität
Wuppertal und Projektleiter am Wuppertal Institut für Klima,
Umwelt und Energie

• Axel Schweppe, Künstler aus Köln/Wiesbaden: Klanginstalla-
tion »Eismusik« 

• Dirk Vielmeyer, Vorsitzender des Klimaschutzbeirates der Lan-
deshauptstadt Wiesbaden und Sprecher des Regionalbündnis Energiewende & Klimaschutz.




P R O G R A M M A B L A U F


Samstag, 18. Mai


19-20 Uhr:
Ausstellungseröffnung und Vorstellung der künstlerischen Positionen

Einführung: Erica v. Moeller. Warum kann der Blick in die Zukunft helfen, unser Verhältnis zu den natürlichen Lebensgrundlagen zu schärfen?

Vorstellung der Arbeit von Jens Rausch: Von der Lebendigkeit malerischer Mittel und dem "bergen" des Bildes aus dem Material heraus, erzählen die neuen Arbeiten von Jens Rausch. Die Gratgebirge, Kammgebirge, Kettengebirge oder Auffaltungen seiner Serie "BERGEN" zeigen einen überraschenden Weg, die Welt ins Bild zu bringen. Aus Materialien, die selbst einmal Berge waren, wie Marmormehl oder Kalk, Schmelzwasser oder Graphit, fertigt er Werke, die durch ihre Poesie bestechen und gleichzeitig die klassische Malerei komplett über Bord werfen. (...)
Text: Anne-Simone Krüger.

Vorstellung der Arbeit von Axel Schweppe: Die "Eismusik" von Axel Schweppe knüpft an die legendäre Installation im Biebricher Wasserturm von 1989 an. Vor dem aktuellen Hintergrund der Klimakrise erhält sie eine neue, zunächst nicht intendierte Bedeutung.


20-22 Uhr: Lesung und Gespräch mit Sönke Lars Neuwöhner und Sven Holly Nullmeyer.

Sven Holly Nullmeyer und Sönke Lars Neuwöhner, zwei ungelernte, alterslose Reporter aus der Zukunft, lesen und verbreiten Klima-News, Interviews, Reportagen, Glossen, Meldungen, Leitartikel, Hintergründe und Wettervorhersagen aus der um drei Grad wärmeren Welt des Jahres 2050.



Sonntag, 19. Mai

Ab 10 Uhr:
Get-together, Kaffe und offene Interaktion: Fragen an die Welt von morgen?


Eine Aktion, bei der alle Gäste gebeten werden, ihre Fragen an die Zukunft auf Zettel aufzuschreiben und wir gemeinsam einen "Zettelbaum" entstehen lassen.


11-12 Uhr:
Vortrag von Prof. Dr. Philipp Schepelmann, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie.


Der Wandel des Klimas wird bis 2050 und darüber hinaus über die Dynamik der ursächlichen Faktoren bestimmt. Philipp Schepelmann wird daher über die anthropogenen Ursachen des Klimawandels reden und über die Frage, wo die Wissenschaft machtlos ist. Diskutieren möchten wir darüber, ob und wo Kunst in diesem Zusammenhang gebraucht wird. Wir wollen daher auch über Deutungshoheit, gesellschaftliche Tabus, Macht und Ohnmacht reden.


12-12.30 Uhr:
Impuls zur Klimakommunikation mit Eva Freundorfer, Projektreferentin bei klimafakten.de.


Viele Menschen wissen, dass sich die Erde erhitzt. Doch Wissen allein führt nicht zum Handeln für Klimaschutz, vielmehr entsteht eine Lücke, die sogenannte Wissens-Handeln-Lücke. Gute Klimakommunikation kann diese Lücke schließen.


12.30-13.30 Uhr:
Klimaschutz in Wiesbaden: Mit Fridays for Future/Parents for Future und Dirk Vielmeyer, Vorsitzender des Klimaschutzbeirates der Landeshauptstadt Wiesbaden und Sprecher des Regionalbündnis Energiewende & Klimaschutz.


Es wird richtigerweise viel über globale und nationale Klimapolitik gesprochen, tatsächlich umgesetzt werden kann der Klimaschutz jedoch nur vor Ort in den Kommunen. Dirk Vielmeyer wird Einblicke in die Lösungsansätze geben, die konkret für die Stadt Wiesbaden angedacht sind.


13.30-14 Uhr: Mittagspause.


14-16 Uhr: Abschlussrunde und Podium.

Mit Sönke L. Neuwöhner, Dirk Vielmeyer, Prof. Dr. Philipp Schepelmann und Axel Schweppe.
Moderation: Erica von Moeller.




Die Veranstaltungsreihe »Klima 2050« im Künstlerverein Walkmühle wird durchgeführt mit freundlicher Unterstützung der Mercator Stiftung. der European Climate Foundation und der Förderung durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Wiesbaden.


.................


Abbildungen:

Titelbild: Überflutung in New Orleans nach Wirbelsturm Katrina, 2005
Foto: © Mark Moran, NOAA Corps, NMAO/AOC. Creative Commons License.

Überfluteter US Highway
Foto: © US EPA Environmental-Protection-Agency. www.climatevisuals.org / Creative Commons License.

Stahlindustrie in Benxi, China.
Foto: © Andreas Habich. Wikipedia Creative Commons License.

Gletscherschwund am Pasterzen-Gletscher, Großglocknergebiet.
Foto: © H.Raab. Creative Commons License..

Logo »Klima 2050«: ©Wulf Winckelmann/Künstlerverein Walkmühle (unter der Verwendung einer visuellen Darstellung von Daten über die mittlere Abweichung der Erdtemperatur im Abhängigkeit zum zeitlichen Verlauf (»warming stripes«) des Wissenschaftlers Ed Hawkins.